Burnout

Müde, schlapp und ausgebrannt: Burn-out

 

Unter „Burn-out“ versteht man einen Zustand tiefer emotionaler, körperlicher und geistiger Erschöpfung.

Woran erkannt man einen Burn-out?

Ein Burn-out kann sich unterschiedlich äußern, da die Symptome und Auswirkungen individuell sehr verschieden sind. Es gibt einige typische Anzeichen, die dafür sprechen. Oft erklären die Betroffenen, dass sie sich völlig erschöpft, überfordert und nicht mehr belastbar fühlen. Häufig leiden sie unter Müdigkeit, Schlaf-und Konzentrationsstörungen.

Burn-out ist keine medizinische Diagnose, da es keine eindeutigen Krankheitszeichen gibt. Manche Symptome treten auch bei Depressionen auf. Es gibt keine scharfe Abgrenzung zwischen den beiden Leiden, dies macht das Erkennen eines Burn-out so schwierig. Es handelt sich um ernst zu nehmende stressbedingte Beschwerden, die beruflich und/oder familiär häufig hervorgerufen werden und in allen Berufsgruppen und Bevölkerungsschichten vorkommen.

Was verursacht einen Burn-out?

Die Ursachen sind vielfältig, an seiner Entstehung sind aber stets persönliche Faktoren und äußere Einflüsse beteiligt. Zu den persönlichen Faktoren zählen z.B.:  zu großer Ehrgeiz, zu hohe Erwartungen an sich selbst und Perfektionismus. Äußere Einflüsse sind; Leistungsdruck, Mobbing, Zeitdruck und ein schlechtes Arbeitsklima. Sehr häufig sind Menschen von Burn-out betroffen, die sich mit einem sehr hohen Maß an Idealismus und Engagement für eine Sache einsetzen. Gefährdet sind auch Menschen, die sich einer Aufgabe oder einem Beruf nicht gewachsen fühlen und sich zur Arbeit quälen.

Wie kann man einem Burn-out vorbeugen?

Generell gilt: Regelmäßige Erholungspausen einplanen und sich auch gönnen. Oft kann es schon helfen, die eigenen Erwartungen zu korrigieren oder das Zeitmanagement neu zu ordnen. Das Erlernen von Entspannungsübungen oder Techniken zur Stressbewältigung kann schon viel bewirken. Wer sich ausgewogen ernährt und regelmäßig Sport treibt, stärkt seinen Körper, reduziert den Stress und fördert das eigene Wohlbefinden.

Welche Therapien gibt es?

Eine Standard-Therapie für Burn-out Betroffene gibt es leider nicht. So individuell die Ursachen und Symptome sind, so individuell sollte auch die Behandlung erfolgen. Deshalb sollten sich Betroffene von einem Psychotherapeuten oder einem Heilpraktiker für Psychotherapie beraten lassen.

Im medizinischen Sinn ist Burnout keine Erkrankung. Es erscheint in der Klassifikation der Erkrankung nicht als Diagnose. Was ist Burnout denn überhaupt? Es ist ein Leidensweg, der sich über einen langen Zeitraum erstreckt und ist ein Überbegriff für einen schleichenden Weg der Erschöpfung, der sehr viele unterschiedliche Symptome mit sich bringt.

 

Die Betroffenen durchlaufen verschiedene Phasen, die wie folgt aussehen:

  1. Der Zwang, sich beweisen zu wollen:  Mit großem Eifer und Einsatz wird die Arbeit erledigt aber die eigenen Bedürfnisse dabei vergessen
  2. Hohe Ansprüche an sich selbst
  3. Bedürfnisse nach Ruhe, Regeneration und Erholung werden vernachlässigt und verdrängt
  4. Vergesslichkeit und Fehler nehmen zu
  5. Werte werden umgedeutet, was früher wichtig war, zählt nicht mehr
  6. Körperliche Beschwerden und Leistungsschwäche nehmen zu, diese Probleme werden aber geleugnet
  7. Verhaltensänderungen werden deutlich sichtbar – man zieht sich zurück
  8. Unterstützung und Kritik werden als Angriff gesehen
  9. Entfremdung
  10. Man fühlt sich wie eine Maschine oder innerlich gestorben
  11. Dauerhafte Verzweiflung und Niedergeschlagenheit
  12. Vollständige körperliche, geistige und emotionale Erschöpfung – Zusammenbruch

 

Es gibt eine Strategie gegen Burnout: Das Käfermodell nach Frau Dr. Mirriam Prieß

burnout

Dieses Modell erklärt auf sehr einfache Weise, warum man an einem Burnout erkrankt und was jeder benötigt, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Für eine stabile Gesundheit sind 6 Lebensbereiche wichtig. Diese 6 Lebensbereiche stehen für die 6 Beine eines Marienkäfers:

  • Beruf
  • Familie/Partnerschaft
  • Gesundheit
  • Soziale Kontakte
  • Hobbys
  • Spiritualität

 

Je besser die einzelnen Lebensbereiche entwickelt sind, desto besser kann man durchs Leben laufen. Sind nur 1 oder 2 Lebensbereiche stark entwickelt und bricht dann einer dieser Lebensbereiche weg, steigt die Gefahr für einen Burnout. Es ist kein Bereich mehr das, wo Energie getankt werden kann. Daher ist es wichtig, die verschiedenen Lebensbereiche zu pflegen.

 

In einem Lebensbereich möchte ich Sie unterstützen. Das ist der Lebensbereich Spriritualität. Mit Rainbow Reiki kommen Sie wieder in Ihre innere Mitte und können so auch andere gesundheitliche Probleme positiv unterstützen.

Aktuelle Veranstaltungen

  1. Rainbow Reiki® Behandlungen

    April 1 - Dezember 31
  2. Vortrag Burnout

    Oktober 24 @ 18:00 - 20:00
  3. Misburger (Hannover) Gesundheitsmesse

    26. Januar 2020 @ 11:00 - 17:00