„Leisure Sickness“ = Bett statt Beach

Veröffentlicht am:25 Juli 2022
By Hand and Kuli

"Leisure Sickness" = Bett statt Beach

Mich hat es erwischt; bin zu tiefst erschöpft, müde und mein Körper sagt einfach nein.

Warum ist das so? Habe mich bis zur Erschöpfung aus gepowert, im Job, zu Hause und überhaupt, um alles zu erledigen. Nun steht der lang ersehnte Urlaub bevor und der Körper macht schlapp. Das vegetative Nervensystem (Sympathikus und Parasympathikus) stehen ständig auf Flucht. Die Stresshormone Adrenalin und Cortisol bleiben beständig hoch.

Wir schalten auch abends nicht zurück und gönnen uns keine Ruhe. Erst im Urlaub oder auch das lange Wochenende, wenn wir uns dann Ruhe gönnen, nutzt der Körper und fährt herunter. Jeder reagiert anders darauf; ich könnte dann drei Tage nur schlafen, andere reagieren mit Rückenschmerzen, Fieber oder rasenden Kopfschmerzen.

Leisure Sickness kann ein Vorbote von Burnout und/oder Depressionen sein, wenn dies ein ständig wiederkehrendes Muster ist. Er kündigt sich meist an mit Warnsignalen, auf diese sollt man achten und auch hören.

Kleiner Tipp: Der Übergang vom Arbeitsalltag in den Urlaub sanfter gestalten, wie z.B.: 2-3 Tage Puffer einplanen und nicht von einem Tag auf den anderen vom Bürostuhl in den Liegestuhl wechseln.

Nicht die Freizeit macht krank, es ist der Dauerstress davor!